Once

in a lifetime

Stadt Land Camp Logo Schmuckelement Straße mit Bäumen

Der perfekte Start in den neuen Lebensabschnitt

Wann werdet ihr jemals wieder soviel schöne Zeit am Stück miteinander verbringen können?

Ihr überlegt, ob ihr die gemeinsame Elternzeit mit einem Ortswechsel verbinden möchtet? Dann überlegt nicht zweimal, sondern nutzt die vielleicht einmalige Gelegenheit zu einer ausführlichen Tour. Einer Tour wie ihr sie vielleicht nie wieder machen könnt.

6 Gründe

Warum eine Elternzeit-Tour mit dem Wohnmobil einfach perfekt ist

01 - Gemeinsam unterwegs im rollenden Kokon

Einmal Zuhause eingeräumt mit dem gesamten Bedarf, hat man fortan im fahrenden Nest immer alles und überall dabei. Weiteres Ein-, Aus- und Umpacken wie bei einer Tour von Hotel zu Hotel entfällt. Das entspannt nicht nur Mama & Papa, sondern auch den jungen Nachwuchs. Denn die direkte Umgebung bleibt immer dieselbe: Keine wechselnden Möbel und Wandfarben, keine anderen Gerüche. Lediglich die äußere Umgebung verändert sich durchs Touren. Die neu gewonnenen Eindrücke erfreuen wie jeder Urlaub und sorgten nicht nur bei uns für einen Positiv-Kreislauf.
Ganz nach dem Motto: fühlt sich das Kind wohl, sind die Eltern happy. Sind die Eltern happy und entspannt, überträgt sich das aufs Kind. Und alles wird stetig toller…

02 - Man wächst als junge Familie zusammen

Der Nachwuchs ist frisch geschlüpft, man beschnuppert und lernt sich kennen. Wo kann man sich besser aufeinander konzentrieren als auf wenig Raum? Raus aus dem häuslichen Alltag, zusammen neue Wege gehen, unterwegs viele kleine Entscheidungen treffen und viele erste Male gemeinsam erleben – das schweißt zusammen.

03 - Man hat nie wieder sooo lange zusammen Zeit

Erklärt sich eigentlich von selbst. Wann hat man jemals wieder so viele Tage am Stück zum Reisen? Wir waren in der Elternzeit zwei Monate unterwegs und konnten Ziele anvisieren, da wären wir mit 30 Urlaubstagen niemals hingekommen. Und hätten uns auch nie so entspannt treiben lassen können. Irgendwie setzt einen die eigene Erwartungshaltung bei einer überschaubaren Anzahl an Urlaubstagen ja doch schon immer ein wenig unter Druck.

04 - Kleine Kinder schlafen viel = viel Zeit für Mama & Papa & neue Eindrücke

Auf Tour sein und auf nix verzichten, was du eigentlich dabei haben willst. Lade den Camper voll mit allem, was du und deine Liebsten unterwegs dabei haben möchten. Kühlschrank, Kühlbox, Kaffeemaschine, Gasherd & Co. sind sowieso mit dabei.

05 - Man stärkt seine Intuition und das Vertrauen ineinander

Unterwegs sein mit Kind bedeutet auch, viele neue Entscheidungen fernab der Routine und des gewohnten Umfelds zu treffen. Ist die ärztliche Versorgung in Süditalien für uns ausreichend, können wir uns die Wanderung mit Baby zutrauen, können wir auch mal den Mittagsschlaf durchbrechen, um die Bootstour zu machen? Alles halb so wild, keine der befürchteten „Katastrophen“ ist jemals bei uns eingetreten. Das hat uns nach und nach immer mehr Vertrauen in unsere Entscheidungen gegeben und entspannt. Mehr noch: wir gehen mittlerweile viel selbstbewusster an neue Dinge ran und trauen uns und unserem Kind mehr zu.

06 - Die gemachten Erfahrungen bereichern ein Leben lang

Wir haben die „once in a lifetime“ Chance gepackt und unbeschreiblich schöne Sachen erlebt. Unsere Elternzeit-Tour hat uns an Orte geführt, die wir sonst nie gesehen hätten, für tolle Begegnungen gesorgt, die wir sonst nie gehabt hätten und in einen Zustand versetzt, den wir sonst nie erreicht hätten. Die Erinnerung begleitet uns jetzt schon seit einigen Jahren und verblasst kaum. Doch nicht nur uns Eltern hat die Tour viel gegeben. Auch unser Kleiner hat offensichtlich von der Unbeschwertheit unterwegs profitiert: sich an Vogelgezwitscher und ‚riesigen‘ Bäumen auf unseren Wanderungen erfreut, barfuß im Sand gelacht und mit Meerwasser gespritzt, während der Rest der Familie dick eingepackt durch den Winter stapfte. Seine Entwicklungsschritte waren so gewaltig wie der Happiness-Faktor.


Beiträge rund um die Elternzeit auf Achse